• Ab Fr. 199.- versandkostenfrei, darunter Fr. 9.90
  • Innert 1-2 Werktagen geliefert
  • Kauf auf Rechnung
  • 5% Abholrabatt ab 12 Flaschen
  • Beratung: 081 300 60 60

Ciacci Piccolomini

Filter
Filter
Weintyp
Preis
-
Land
Region
Subregion
Produzent
Traubensorte
Inhalt (cl)
-
Persönlichkeit
Prämierungen
Das Österreichische Falstaff-Magazin erscheint achtmal jährlich, es befasst sich sowohl mit dem Thema Wein als auch mit Gourmet-Themen. Die erste Ausgabe des Magazins erschien im Jahr 1980 in einer Auflage von 15'000 Exemplaren – mittlerweile ist Falstaff nicht nur das älteste Weinmagazin Österreichs, sondern mit einer Gesamtauflage von rund 150'000 Stück auch das auflagenstärkste Wein- und Gourmetmagazin im gesamten deutschsprachigen Raum. Insgesamt erreicht der Falstaff-Verlag inklusive seiner Online-Medien monatlich bis zu 750'000 Menschen.
James Suckling startete seine Karriere 1981 beim renommierten Weinmagazin «Wine Spectator», bei welchem er Jahrzehnte als Redaktionsleiter arbeitete. Er spezialisierte sich vor allem auf Europäische Weine – insbesondere Italien. Im 2010 gründete er dann JamesSuckling.Com, auf welcher er gemeinsam mit einem Team Weine weltweit anhand einer 100 Punkte Skala bewertet.
Robert Parker ist der Erfinder des legendären «The Wine’s Advocate», das seit 1978, als eines der einflussreichsten Weinkritik-Magazine gilt. Bewertet wird mittels der berühmten 100 Punkte «Parker Skala». Dabei erreichen nur die wenigsten Weine Bewertungen nahe der 100.
Geniessen zu
Bild für Kategorie Ciacci Piccolomini

Ciacci Piccolomini

Die Ursprünge des Weinguts Ciacci Piccolomini d’Aragona reichen bis ins 17. Jahrhundert zurück und bewahren ihr historisches Erbe in einem Gebäude namens «Palazzo», welches von Fabivs de' Vecchis, Bischof von Montalcino und Abt der Abtei Sant'Antimo, erbaut wurde. Gelegen am Südosthang der Gemeinde Montalcino erstreckt es sich über 220 Hektar, wovon rund 56 Hektar mit Weinreben und 40 Hektar mit Olivenbäumen bepflanzt sind. 1985 vermachte die Gräfin Elda Ciacci den gesamten Besitz an Giuseppe Bianchini, der das Weingut viele Jahre bewirtschaftete und eine völlig neue und zukunftsweisende Produktionsphilosophie anwandte, die Quantität und Qualität der Weine steigerte und den weltweiten Export eröffnete. Als Giuseppe im Februar 2004 verstarb, übernahmen seine Kinder Paolo und Lucia das Unternehmen. Nach wie vor steht das Weingut für ihre grossartigen Brunellos, für welche nur die absolut besten Trauben aus den ältesten Sangiovese Grosso Rebstöcken zum Einsatz kommen und dabei weltweit Anklang finden.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.